Menstruationsprodukte

auf Schultoiletten 

Die Menstruation gehört für mehr als die Hälfte der Bevölkerung zum Alltag. Ein Tabu ist die Periode trotzdem. Das äußert sich auch darin, dass kostenfreie Tampons eher die Ausnahme sind als die Regel. Dockland-Mitglied Nanna-Josephine Roloff fordert deshalb die Ausstattung von Schultoiletten mit Menstruationsprodukten.

Kostenfreie Tampons und Binden in allen Bildungseinrichtungen!

Online diskutiert und abgestimmt

Tampons, Binden oder Menstruationstassen: Für Frauen und andere Menstruierende sind diese Produkte essentiell um am demokratischen Leben teilhaben zu können. Dennoch brauchte es erst eine umfassende Kampagne gegen die sogenannte Tamponsteuer, um diese Artikel in die Liste der lebensnotwendigen Güter aufzunehmen. Seit Januar 2020 werden nur noch 7% Umsatzsteuer auf sie erhoben.

Um Gleichberechtigung zu erreichen und die Gesundheit von Frauen und Mädchen nachhaltig zu fördern bedarf es jedoch mehr: Wir brauchen kostenfreie Tampons und Binden in allen Bildungseinrichtungen!

In England ist man bereits so weit: Seit dem 01. Januar diesen Jahres gibt es in allen Schulen und Universitäten kostenfreie Menstruationsprodukte. In Schottland ist dies bereits seit 2018 Standard. Laut Plan International ist jedes zehnte Mädchen in Großbritannien nicht in der Lage, sich Produkte für die Menstruation zu kaufen und weicht deshalb auf Stofflappen, Socken oder anderes aus. Oder die Mädchen bleiben einfach zuhause. Das wiederum wirkt sich auf ihre Schulbildung aus und der entstehende Mangel an Bildung auf ihr gesamtes Leben. Mitten in Europa.

Mitten in Europa, umgeben von Reichtum und Wohlstand, fallen Mädchen aufgrund ihrer Periode zurück. Ihr Bildungsniveau liegt hinter dem der Jungen, ihre wirtschaftliche Abhängigkeit nimmt zu. Entsprechend schlecht steht es um die Gleichberechtigung.

Auch in Deutschland werden junge Frauen mit ihrer Menstruation zu häufig alleine gelassen und zu wenig aufgeklärt. Wenn sie in der Schule zum ersten Mal ihre Tage bekommen, müssen sich die allermeisten mit Toilettenpapier behelfen und gehen anschließend nach Hause. Das muss nicht sein. Umfassende Aufklärung von Schüler/innen jeden Geschlechts normalisiert den Umgang mit dem natürlichen Vorgang der Menstruation ebenso, wie die Bereitstellung von Tampons und Binden in allen Schultoiletten.

Wenn du Lust hast, gemeinsam mit uns für den freien Zugang zu Menstruationsprodukten in Hamburg zu kämpfen, dann melde dich bei uns!

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

©2020 by Dockland

SPDHH.png